Bewerbungsmaske

1. Angaben zur Bewerberin/ zum Bewerber







3. Angaben zu den Kriterien

3.1 Ausgezeichnet werden Projekte, die zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Verbesserungen beitragen oder beigetragen haben, sich also z.B. auf Ressourcenerhaltung und Klimaschutz beziehen oder Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Ziel haben oder Beiträge zu den Schwerpunktthemen 2017 liefern. Künstlerische und journalistische Arbeiten, die Themen und Inhalte der nachhaltigen Entwicklung in besonderer Weise zu transportieren vermögen, sind ebenfalls angestrebte Beiträge. In den Bewerbungen sind die Bezüge zu den Aspekten der Nachhaltigkeit wie ökologischer Tragfähigkeit, ökonomischer Effizienz, sozialer Gerechtigkeit und/oder dem Eine-Welt-Gedanken besonders hervorzuheben.

3.2 Die Projekte müssen langfristig angelegt und vorzugsweise innovativ sein. Sie sollte in einer Weise konzipirt sein, dass Vernetzungs-und/oder Kooperationseffekte erzielt werden.

3.3 Bei Wettbewerbsbeiträgen von Kommunen, kommunalen Partnerschaften und Unternehmen, die überwiegend nach innen wirken, sollten Aspekte wie z.B. Schaffung familiengerechter Arbeitsstrukturen, Gender-Gerechtigkeit, Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten für Beschäftigte und Partner, Aufbau eines Wissens- und Qualifizierungsmanagements für die Beschäftigten oder Einbeziehung von Menschen mit Behinderung sowie Integration von Menschen mit Migrationshintergrund berücksichtigt werden.

3.4 Die eingereichten Maßnahmen sollen in ihrer praktischen Umsetzbarkeit überzeugen und dadurch zur Nachahmung anregen

3.5 Die Projekte müssen in Schleswig-Holstein umgesetzt worden sein. Begonnene, jedoch noch nicht zu Ende geführte Maßnahmen müssen ihre erfolgreiche Umsetzung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erwarten lassen.

4.6 Bereits mit einem Geldpreis prämierte Initiativen können nicht mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet werden.

Frage: Ist bereits ein anderer Preis verliehen worden?
JaNein