Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2021

Wir gestalten das Schleswig-Holstein von morgen

Um Schleswig-Holstein zukunftsfähig und nachhaltig zu gestalten, wollen wir als Landesregierung Projekte und Ideen fördern, die zu dieser Entwicklung beitragen. Dieser Preis richtet sich daher an diejenigen, die unter Berücksichtigung globaler Verantwortung die Aspekte „Wirtschaftlichkeit“, „Umweltverträglichkeit“ und „Soziale Gerechtigkeit“ in ihrem Vorhaben vereinen und so zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen.

Bis zum 13. November 2020 konnten sich Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen, Kommunen, Vereine, Verbände, Initiativen oder Kirchengemeinden bewerben, die mit ihren Ideen bei der Gestaltung des Schleswig-Holsteins von morgen mitwirken wollen. Die Bewerbungsphase für die aktuelle Preisrunde ist abgeschlossen. Alle eingegangenen Bewerbungen werden nun für die Jurysitzung vorbereitet, die im März 2021 stattfindet.

Veranstalter

Bewerbung

 

Die Bewerbungsphase für den Nachhaltigkeitspreis 2021 ist abgeschlossen

Vom 31. Augst bis zum 13. November 2020 war die Bewerbung für den Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2021 möglich. Wir freuen uns über die zahlreichen spannenden Bewerbungseingänge mit engagierten und kreativen Ideen für das Schleswig-Holstein von morgen!

Alle Einreichungen werden nun gesichtet und für die Jurysitzung vorbereitet, die Mitte März 2021 stattfinden wird. Die Bewerberinnen und Bewerber werden per E-Mail über die Details des weiteren Verfahrens informiert.

Werfen Sie doch auch einen Blick auf die Preisträgerinnen und Preisträger der letzen Jahre: Hier gibt’s mehr Informationen.

 

Teilnahmebedingungen

 

Nachhaltigkeitspreis
Schleswig-Holstein 2021

Gefragt sind alle innovativen Ideen, Konzepte und Projekte, die die Faktoren „soziale Gerechtigkeit“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Umweltverträglichkeit“ in globaler Verantwortung beispielgebend und erfolgreich zu zukunftsfähigen Lösungen miteinander verbinden und damit zur Erreichung der weltweit gültigen UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen.

Der Preis belohnt Aktivitäten, die den Aspekten nachhaltiger Entwicklung gemäß den Ausschreibungskriterien umfassend gerecht werden:

Kriterien

  • Ausgezeichnet werden Vorschläge, die möglichst gleichermaßen zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Verbesserungen beitragen.
  • Beiträge, die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung zum Ziel haben, künstlerische oder journalistische Arbeiten sind ebenfalls erwünscht.
  • Auch Beiträge mit überwiegender Innenwirkung im Sinne einer nachhaltigen Unternehmens-/ Organisationskultur können prämiert werden.
  • Die Beiträge sollen langfristig angelegt und innovativ sein.
  • Sie sollten in der Weise konzipiert sein, dass Vernetzungs- und Kooperationseffekte erzielt werden.
  • Die eingereichten Vorschläge sollen in ihrer praktischen Umsetzbarkeit überzeugen, zur Nachahmung anregen und den Gedanken der Nachhaltigkeit in die Gesellschaft tragen.
  • Die Projekte müssen in Schleswig-Holstein umgesetzt worden sein. Begonnene, jedoch noch nicht zu Ende geführte Maßnahmen müssen ihre erfolgreiche Umsetzung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erwarten lassen.
  • Bereits mit einem Geldpreis prämierte Initiativen sollen nicht mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet werden, wenn sie deckungsgleich für dieselbe Sache prämiert wurden. Sollten Sachpreise vergeben worden sein, so ist eine Teilnahme möglich.

In besonderen Ausnahmefällen kann die Jury ein Abweichen von den Kriterien beschließen.

Der Nachhaltigkeitspreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich verleiht die Investitionsbank Schleswig-Holstein in diesem Rahmen einen Nachwuchspreis mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro für junge Projekte. Zudem wird 2021 vom IQSH erstmals ein Schulpreis vergeben, dessen Höhe ebenfalls 1.000 Euro beträgt.

Bewerbungsschluss ist der 13. November 2020

Der Wettbewerb wird gemeinsam mit den Bildungszentren für nachhaltige Entwicklung Haus am Schüberg, Ammersbek und Christian Jensen Kolleg, Breklum sowie der IHK Schleswig-Holstein, der Investitionsbank Schleswig-Holstein und dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) ausgerichtet.

Grundsätze für die Auszeichnung vorbildlicher Aktivitäten in Schleswig- Holstein zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung (Nachhaltigkeitspreis)

Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen bedeutet, sowohl im privaten als auch öffentlichen und unternehmerischen Handeln die Aspekte Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale wie globale Gerechtigkeit gleichrangig nebeneinander zu berücksichtigen. Um auf beispielhafte und zur Nachahmung anregende Aktivitäten aufmerksam zu machen, die die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung verfolgen, verleiht das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) den „Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein“.

Teilnahme

Einzelpersonen oder Personengruppen, Unternehmen, Vereine und Verbände, Bürgerinitiativen, Schulen, Kommunen (auch Ortsteile), kommunale Partnerschaften sowie Kirchengemeinden können sich bewerben oder vorgeschlagen werden. Berücksichtigt werden ausschließlich Personen mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein sowie Organisationen/Institutionen und Unternehmen mit Sitz in Schleswig- Holstein. Projekte, die unmittelbar von einem der durchführenden Partner des Nachhaltigkeitspreises 2021 initiiert worden sind, sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Lediglich die Begleitung durch einen der Partner ist hingegen unschädlich.

Dotierung

Der Nachhaltigkeitspreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Summe kann auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger verteilt werden, der Hauptpreis wird dabei mit mindestens 5.000 Euro honoriert. Seit 2019 verleiht die Investitionsbank zudem einen Nachwuchspreis mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro für junge Projekte. Ab 2021 vergibt das IQSH zusätzlich einen Schulpreis, dessen Höhe ebenfalls 1.000 Euro beträgt.

Ein Anspruch auf Ausschüttung besteht nicht.

Bewerbung – Unterlagen und Frist

Die Bewerbung ist ausschließlich mittels des auf dieser Site verfügbaren Online-Bewerbungsbogens einzureichen, Bewerber erklären sich ausdrücklich mit diesen hier vorliegenden Bedingungen einverstanden. Für die Einreichung ist keine Registrierung auf dieser Site notwendig. Die Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen. Weitere aussagekräftige Unterlagen, z.B. eine ausführliche Projektbeschreibung, Zeitungsartikel, Fotos, können als PDF beigefügt werden. Bitte beschränken Sie sich hier auf max. 2 Dateien mit einer maximalen Größe von jeweils 1 MB.

Bewerbungen und Vorschläge sind bis zum 13. November 2020, 24:00 Uhr online einzureichen.

Eine Bestätigung über die Zulassung Ihrer Bewerbung erhalten Sie so schnell wie möglich.

Berechtigung bei erfolgreicher Teilnahme

Die Preisträger erhalten für ihre Kommunikationsmedien das „Preisträger-Logo“.

Auswahlverfahren, Verleihung

Die Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Soziales, Kirche, Kommunen sowie Natur- und Umweltschutz. Den Vorsitz führt die Staatssekretärin des MELUND. Die Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen Vorschläge aus, die dem Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume vorgelegt werden.

Die Verleihung des Nachhaltigkeitspreises wird als aktive Begleitung Schleswig-Holsteins zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit am 26. Mai 2021 von 15 bis 18 Uhr im Rahmen einer Feier vorgenommen.

Sonstiges

Werden die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge durch die Preisträgerinnen und Preisträger für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt, ist darauf hinzuweisen, dass sie mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein prämiert wurden. Das MELUND behält sich vor, im Rahmen seiner eigenen Öffentlichkeitsarbeit über die prämierten Beiträge zu berichten. Die Bewerber stimmen ausdrücklich zu, dass die jeweiligen Beiträge auch im Internet / auf dieser Site gelistet / oder in einer Broschüre aufgeführt werden können und ggf. Kontakte zu Medienvertretern für eine Berichterstattung hergestellt werden. Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Vorschlag / der Bewerbung werden nicht erstattet. Für beschädigte oder abhanden gekommene Bewerbungsunterlagen wird keine Haftung übernommen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Nachhaltigkeitspreis und die verliehene Urkunde können zurückgefordert werden, wenn nachträglich Tatsachen bekannt werden, die mit den Kriterien des Nachhaltigkeitspreises unvereinbar sind.

Jury

 

Mitglieder der Jury

nach Bereichen geordnet

Jury Vorsitz:

Staatssekretärin Dr. Dorit Kuhnt, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein

Umwelt und Landwirtschaft

Prof. Dr. Holger Gerth, Beauftragter für Naturschutz in Schleswig-Holstein
Prof. Dr. Conrad Wiermann, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft

Wirtschaft

Kathrin Ostertag, Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
Patricia Siebel
, Head of CR, Edding AG
Raphael Lindlar, Handwerkskammer Lübeck

Innovation und Zukunftsfähigkeit

Dr. Maria Grewe, RENN.nord
Alexandra Oboda, Investitionsbank Schleswig-Holstein
Hermann Schultz, Verein Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein e.V.

Bildung und Schule

Mark Müller-Geers, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Projekt PerLe
Gordon Dzemski, Geschäftsführung Zukunftsschule.SH im IQSH

Kommunen und Soziales

Claudia Zempel, Städteverband Schleswig-Holstein
Iris Haulsen, Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.V.

Globales und Eine Welt

Volker Leptien, Bündnis EineWelt Schleswig-Holstein
Pastor Jan Christensen, Klimaschutzbeauftragter der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland

Kultur und ländlicher Raum

Prof. Dr. Florian Dünckmann, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Geographisches Institut
Sylke Messer-Radtke, LandFrauenverband Schleswig-Holstein e.V.
Prof. (em.) Dr. Ines Heindl, Institut für Ernährungs- und Verbraucherbildung der Europa-Universität Flensburg

Presse/ Medien

Frank Albrecht, sh:z – Ressort Schleswig-Holstein