Volker Leptien

Globale Verantwortung und nachhaltige Entwicklung sind untrennbar miteinander verbunden. Aber warum gelingt es nicht, die globale Wirkung bei den täglichen Aktivitäten zu berücksichtigen? Wie schaffen wir es, unser Handeln so auszurichten, dass die negativen Folgen ausbleiben? Auf diese Fragen gibt es keine einfachen Antworten, aber es gibt viele gute Beispiele aus Schleswig-Holstein. Diese wollen wir zeigen, auszeichnen und zum Nachahmen anregen, sie können Vorbild und Beispiel für andere sein. Wann immer Zukunftsthemen behandelt werden, muss die globale Verantwortung mitgedacht werden, um Schäden für jetzige und künftige Generationen zu vermeiden. Nicht nur hier in Schleswig-Holstein, sondern überall auf der Welt. Darum sollen mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein vor allem auch Bewerber ausgezeichnet werden, die mit ihren Ideen die globale Verantwortung reflektieren und nachhaltige Lösungen aufzeigen, um dieser gerecht zu werden.

Pastor Jan Christensen

Nachhaltigkeit lebt durch das Engagement vieler Menschen, die vor Ort konkret ihre Visionen einer nachhaltigeren Welt mit Herz und Verstand umsetzen. Oft steht am Anfang das Unbehagen mit einem Missstand. Um zu einem konkreten Projekt zu kommen, bedarf es der Bildung für Nachhaltigkeit. So entwickeln sich Visionen und Missstände werden in einen größeren Rahmen gesetzt. Im Prozess, der in der Regel durch kreative Kooperation statt Konkurrenz geprägt ist, ergeben sich unerwartete Lösungsansätze, die hoffentlich ausstrahlen und Nachahmer inspirieren.